Über michArbeitsweiseAngeboteInfosGesundheitstippsLinksKontaktHome

übers Schröpfen

übers Schröpfen

Die ersten Darstellungen von Schröpfgläsern sind bereits aus dem alten Ägypten bekannt. In Griechenland war das Schröpfen so geschätzt, daß die Schröpfglocke zum Emblem des Arztes wurde. Als wichtiges Bestandteil der ausleitenden Verfahren war es lange Zeit in der naturheilkundlichen Behandlung weit verbreitet.
In sogenannten Schröpfgläsern oder Schröpfköpfen wird ein Unterdruck erzeugt. Diese Schröpfgläser werden direkt auf die Haut gesetzt, mit der Idee, durch den Unterdruck eine Ab- bzw. Ausleitung von Schadstoffen über die Haut zu erreichen. Der Unterdruck wird üblicherweise dadurch erreicht, dass die Luft im Schröpfkopf erhitzt und dieser sofort auf die Rückenhaut des Patienten gesetzt wird. Das Erhitzen erfolgt durch einen in Äther getauchten Wattebausch, der angezündet wird. Alternativ kann der Unterdruck durch eine Absaugvorrichtung im Schröpfglas erzeugt werden.
Man unterscheidet das blutige Schröpfen und das trockene Schröpfen.

Beim blutigen Schröpfen wird – ehe das Glas mit Unterdruck aufgesetzt wird – die Haut angeritzt. Damit zieht der Unterdruck das Blut verstärkt durch die Verletzungen heraus. Es handelt sich hierbei um eine Art des Aderlasses. Demgegenüber steht das trockene Schröpfen bei dem das Schröpfglas auf unversehrte Hautstellen gesetzt wird. Rein physiologisch entsteht eine lokale Mehrdurchblutung, die neurologische Reflexe und eine vegetative Funktionsanregung bewirkt.
In China wird Schröpfen zur Ausleitung von exogenen pathologischen Faktoren wie Hitze, Wind, Feuchtigkeit und Kälte ebenfalls angewandt. Bei der Durchführung wird das trockene vom blutigen Schröpfen hinsichtlich der Wirkung unterschieden. Beim Trockenschröpfen wird durch das Ansetzen von Gläsern/Bechern mit Unterdruck hauptsächlich Leere- oder Schwächeerkrankungen behandelt.
Beim blutigen Schröpfen wird vorher die Haut durch Stichverletzungen mittels Lanzetten, Dreikantnadeln, Akupunkturnadeln oder Hämmerchen behandelt um vor allem Fülleerkrankungen durch Ausleitung zu behandeln. Beim blutigen Schröpfen ist die Hygiene der Haut und der benutzten Schröpfutensilien von großer Bedeutung.